Die Jahrtausendfahrt – Eine Rundreise durch Armenien, 12 Tage / 11 Nächte


Die Jahrtausendfahrt – Eine Rundreise durch Armenien, 12 Tage / 11 Nächte
Buchungscode:
AG-CAU-V-GR-0002

Das Bild oben zeigt eine alte Karawanserei, die an der legendären Seidenstraße liegt. Wenn Sie bei dieser Reise an einer solchen Karawanserei Halt machen, schließen Sie kurz die Augen. Denken Sie daran, dass hier schon vor mehr als 2.000 Jahren Händler einkehrten, die Waren aus Europa nach China transportierten oder von dort in unsere Länder brachten. Seide, Gewürze, Parfüm und vieles andere. Die Karawansereien boten ihnen und den Lasttieren Nahrung, Erholung und Schutz für die Nacht. Denken Sie weiter daran, dass das noch gar nicht so lange her ist. Denn neueste Forschungen ergaben, dass die Seidenstraße bereits in der Bronzezeit innerhalb Asiens und dem mittleren Osten ein wichtige Verbindungsstraße war. Also wahrscheinlich schon vor mehr als 4.000 Jahren ...

Natürlich werden Sie auf dieser Kleingruppenreise, die Sie zusammen in einer Gruppe von max.12 Personen unternehmen, nicht nur einen Teil der Seidenstraße sehen. Aber das Bild und die kurze Erläuterung hilft vielleicht dabei, die geschichtliche Bedeutung zu verstehen, die Armenien nicht nur für den Handel, sondern für viele andere Bereiche unseres heutigen Lebens hatte. Unternehmen Sie mit uns diese Jahrtausendfahrt und erleben Sie faszinierende Geschichte in der komprimierten Form von 12 Urlaubstagen. Willkommen in der Zeitmaschine, die wir Ihnen auch hier wieder in der komfortablen Plus-Variante oder mit leicht abgesenktem Hotelstandard als Budget-Variante anbieten können.
 

Das Besondere an diesem Programm:

In keinem anderen Land der Welt war das Christentum früher Staatsreligion als in Armenien. Kaum ein anderes Land kann über einen so langen Zeitraum hinweg so viele Zeugnisse seiner langen Geschichte zeigen. Und in kaum einem anderen Land liegen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft so nahe beieinander wie hier.

Sie starten in der pulsierenden Hauptstadt Jerewan. Im Reiseverlauf besuchen Sie eine ganze Reihe Kulturdenkmäler, die durch die UNESCO als Welterbe geschützt sind. Im Kontakt mit Einheimischen tauchen Sie nicht nur in die Mentalität der Menschen ein. Sie lernen auch alte Handwerkskunst, Tradition und – beim gemeinsamen Kochen – lukullische Spezialitäten kennen. Der "Flügel von Tatev", die längste Luftseilbahn der Welt, überbrückt mit Ihnen in kurzer Zeit ein herrliches Tal und selbstverständlich gehört auch der biblische Berg Ararat mit zum Reiseprogramm.

Die Jahrtausendfahrt – Eine Rundreise durch Armenien, 12 Tage / 11 Nächte
Buchungscode:
AG-CAU-V-GR-0002

1. Tag: Anreise nach Jerevan
Ankunft auf dem Flughafen der armenischen Hauptstadt und Transfer in Ihr Hotel (je nach gewählter Plus- oder Budgetvariante).

2. Tag: Jerevan
Nach dem Frühstück sammeln Sie erste Eindrücke. Zu Fuß starten Sie im Zentrum der Stadt am Platz der Republik. Ganz in der Nähe liegt das Historische Museum, die Nationale Gemäldegalerie und die "singenden" Springbrunnen. Interessant ist für Sie sicher auch der Besuch des Handschriftenmuseums Matenadaran.

Danach können Sie sich unter Hunderten antiker Teppiche umsehen. Sie wollten schon immer einmal sehen, wie in Armenien hochwertige Teppiche gewebt werden? Voila. Heute dürfen Sie zuschauen. 

Rückkehr in Ihr Hotel. Sie übernachten wieder in Jerewan.

3. Tag: Jerevan – Ejmiatsin – Zvarnots – Jerevan
Gestern dürfte Ihnen aufgefallen sein, dass die Zeiten von Radio Eriwan vorbei sind. Die Stadt entwickelt sich in atemberaubendem Tempo zu einer modernen Hauptstadt. Heute drehen wir die Zeit zum ersten Mal zurück.

Nach dem Frühstück fahren Sie in die heilige Stadt Ejmiatsin. Hier ist der Sitz der armenischen apostolischen Kirche. Die Kathedrale von Ejmiatsin wurde 303 erbaut und gehört zu den architektonischen Meisterwerken des vierten Jahrhunderts unserer Zeitrechnung.

Nur ein kurzes Wegstück entfernt sind Sie drei Jahrhunderte weiter. Denn der Tempel von Zvarnots, der bis zum Ende des zehnten Jahrhunderts vollständig erhalten war, wurde im siebten Jahrhundert gebaut. Er ist – wie auch die zuvor gesehene Kathedrale von Ejmiatsin – durch die UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes eingetragen.

Rückfahrt nach Jerevan. Auch heute werden Sie dort wieder übernachten.

4. Tag: Jerevan – Talin – Hatsik – Gjumri
Sie verlassen die Hauptstadt und fahren in die zweitgrößte Stadt Armeniens, Gjumir. Auf dem Weg dorthin machen Sie Halt in Talin. Eine einzigartige Kathedrale lädt zur Besichtigung ein. Eine Kuppelbasilika, deren Baubeginn im 7. Jahrhundert lag und die als einzig erhaltene Kirche dieser Art in Armenien gilt. 

Sie erreichen Gjumri, das 1988 von einem schweren Erdbeben heimgesucht wurde. Die Bürgerhäuser in der Innenstadt haben diese Naturkatastrophe zum Glück recht gut überstanden. Die hier sichtbar werdende, authentische armenische Stadtarchitektur macht Gjumri zu einem wichtigen Ausflugsziel. Das Museum für nationale Architektur liefert dafür weitere Beweise.

Neben den architektonischen Besonderheiten begegnen Sie heute auch der armenischen Kunst. Im Dorf Hatsik und dort der Künstlerin Gohar in Person. Sie zeigt ihre Werkstatt und Atelier sowie Keramikarbeiten und Gemälde. Die Künstlerin wird zusammen mit Ihnen Tonfiguren nach traditioneller Art bemalen, die jeder von Ihnen mit nach Hause nehmen kann.

Das Abendessen nehmen Sie in Gjumir ein, wo Sie heute auch übernachten werden.
 

5. Tag: Gjumri – Sanahin – Haghpat
"Das Kloster Haghpat ... ist ein außergewöhnliches Beispiel für die kirchliche Architektur, die sich im 10. bis 13. Jahrhundert in Armenien entwickelte und durch die Vermischung von Elementen sowohl der byzantinischen Kirchenarchitektur als auch des traditionellen einheimischen Baustils dieser Region einzigartig ist." Diese Einzigartigkeit, die hier als Zitat aus dem Beschlussprotokoll des Welterbekomitees wiedergegeben wird, das Kloster Hagphat 1996 in die Liste des UNESCO-Welterbes aufnahme, wurde im Jahr 2000 auf das ganz in der Nähe liegende Kloster Sanahin ausgeweitet.

Die beiden Klöster, die 960 gegründet wurden, liegen in einer traumhaft schönen Berglandschaft. Die gewaltige Debed-Schlucht trennt die beiden Areale. Schauen Sie sich in Ruhe um.

Sie übernachten heute in Haghpat.

6. Tag: Haghpat – Lermontovo – Goshavank – Dilijan
Am heutigen Tag begegnen Sie den "Milchtrinkern". Was daran so besonders ist? Milchtrinker ist die deutsche Übersetzung für die russische Minderheit der Molokanen, die Sie im Dorf Lermontovo kennenlernen werden. Nein, nicht beim Milch trinken. Es gibt Tee. Und viele Informationen über das Leben und die Traditionen dieser religiösen Minderheit.

Danach Weiterfahrt nach Dilijan, wo Sie im alten Stadtviertel Sharamberyan bummeln können. Im Anschluß schauen Sie sich aber auf einem Hügel noch das Kloster Goshavank an. Das Kloster ist ein sehr gut erhaltenes Gebäudeensemble, in dem bis auf eine Kapelle alle Gebäude aneinander gebaut sind.

Heute übernachten Sie in Dilijan. 

7. Tag: Dilijan – Sewan-See – Selim Pass – Goris
Kein Süßwassersee in Armenien oder dem gesamten Kaukasus-Gebiet ist größer als der Sewan-See, auf den die Armenier besonders stolz sind. 1.272 km² Fläche in 1.900 Metern Höhe sind auch nicht gerade wenig. Vor allem, wenn man an der tiefsten Stelle auch noch fast 80 Meter messen kann. Wenn Sie auf der heutigen Tagestour am See Halt machen, sind Sie gar nicht weit von der Grenze zu Aserbaidschan entfernt. Und rings um den See umgeben von mehreren Gebirgen wie dem Wardenisgebirge, dem Geghamgebirge und natürlich dem Sewangebirge, das zum Kleinen Kaukasus zählt. Wenn Sie nun noch zum Sewanawank-Kloster aufsteigen, haben Sie einen herrlichen Blick auf das blaue Seewasser.

Im Anschluß besuchen Sie eine Farm. Die Farm der Familie Mikayelan, die Sie mit der einzigartigen Art der Käseproduktion, wie sie hier praktiziert wird, bekannt machen wird. Natürlich gehört eine Käseverkostung bei diesem Besuch dazu.

Der nächste Stopp ist dann an der im Vorspann zu diesem Reiseablauf erwähnten Karawanserei an der Seidenstraße. Sie halten an der Selimer Karawanserei am gleichnamigen Pass. Erstmals 1326 erbaut von dem Prinzen Kesar Orbelian und 1956 bis 1959 wieder hergestellt. Der lange Gebäudeteil war für die Tiere vorgesehen. Für die Menschen gab es zwei Räume.

Am Ende dieser Tagesetappe erreichen Sie Goris, wo Sie Ihr Hotel für die nächsten beiden Nächte beziehen werden.

8. Tag: Goris – Chndzoresk – Tatev – Goris
Am heutigen Tag wird sich die Zeitmaschine dieser Reise für Sie besonders schnell bewegen. Vormittags Steinzeit, am Nachmittag Gegenwart. Gut, dass dieser Zeitensprung am Abend noch mit einem kulinarischen Highlight versehen wird. Aber der Reihe nach.

Sie fahren zunächst nach Chndzoresk, jenes berühmte Höhlendorf in der Nähe von Goris, das – Ausgrabungen zufolge – bereits in der Bronze- und Eisenzeit besiedelt war. Hier haben in den Höhlen also wohl schon vor über 4.000 Jahren Menschen gewohnt. Es muss gut gepasst haben, denn die letzten Bewohner sind erst Mitte des 20. Jahrhunderts ausgezogen.

Frage (nein, nicht an Radio Eriwan): Was macht man, wenn ein Kloster vom nächst gelegenen Örtchen so schlecht erreichbar ist, dass trotz kurzer Distanz in den meisten Monaten des Jahres selbst ein Auto ewig lange brauchen würde, um auf schlechten Straße dort hinzukommen. Vorausgesetzt, große Schneemengen verhindern das nicht gänzlich. Im Dorf Halidzor war die Antwort einfach und ein weltweit bekannter, österreichischer Liftbauer hatte die Lösung. Seither verbindet die längste Luftseilbahn der Welt das Dorf mit dem Kloster Tatev. Genießen Sie die Aussicht bei der Fahrt dort hinauf.

Zurück in Goris, wo Sie heute nochmal übernachten werden, lernen sie die Zubereitung des traditionellen, armenischen Gerichtes Tolma kennen. Guten Appetit!

9. Tag: Goris – Noravank – Areni – Chor Virap – Jerevan
Nach der heutigen Tagesetappe werden Sie wieder in der Hauptstadt angekommen sein. Zunächst aber fehlen noch ein paar der "tausendjährigen" Stationen diese Reise. Zum Beispiel das Kloster mit den roten Felsen im Hintergrund: Noravank. Erbaut im 13. Jahrhundert steht das Kloster in der engen Schlucht von Amaghu, wo man eine sehenswerte Sicht hat.

Auch Weinkeller gab es in Armenien, wo der Weinbau in alter Tradition gepflegt wird und die Trauben sehr guten Wein liefern, früher schon. Viel früher. Schon vor mehr als 1.000 Jahren. Im Dorf Areni wurde 2007 ein Weinkeller entdeckt, dessen Entstehung die Archäologen sage und schreibe 6.100 Jahre zurück datieren konnten! In genau diesem Weinkeller wurde auch der älteste Lederschuh der Welt entdeckt ....

Ein besonderes Highlight erwartet Sie gegen Ende dieser Tagestour und wir drücken bereits jetzt schon die Daumen, dass Sie blauen Himmel und klare Sichtverhältnisse haben werden. Sie besuchen zunächst das Kloster Chor-Virap aus dem 4. Jahrhundert, in dem Gregor der Erleuchter in einer tiefen Höhle des Klosters für lange Zeit eingesperrt war. Danach hat er das Christentum in Armenien verbreitet und zur Staatsreligion gemacht. Womit auch die Geschichte aus der Bibel stärkere Verbreitung fand, dass gegenüber – auf der anderen Talseite – in über 5.000 Metern Höhe Noah mit seiner Arche gelandet sein soll, in der er mit verschiedenen Tierarten die Sintflut überstanden hat. Von Chor-Virap aus ist ein herrlicher Blick auf den biblischen Berg Ararat möglich. Mehr aber nicht. Denn der Berg steht sehr zum Leidwesen der Armenier heute jenseits der Grenze zur Türkei und ist wegen den politischen Auseinandersetzungen der beiden Länder von hier aus nicht erreichbar.

Am Abend treffen Sie wieder in Jerevan ein, wo Sie bis zur Rückreise bleiben werden.

10. Tag: Jerevan – Garni – Geghard – Jerevan
Wir lassen immer noch nicht in unserem Bemühen nach, Ihnen mit dieser Reise einen interessanten, gleichwohl aber auch abwechslungsreichen Streifzug durch die Geschichte des Landes zu ermöglichen. Deshalb führt unsere Route Sie heute zunächst einmal nach Griechenland. Zumindest werden Sie den Eindruck haben das Land in der Ägäis zu besuchen, wenn Sie am Tempel von Garni angekommen sind. Er besteht aus 24 Säulen, welche die 24 Stunden des Tages symbolisieren. Das im 1. Jahrhundert entstandene Bauwerk ist der einzig hellenistische Tempel im Kaukasus.

"Lavash" wird Ihre nächste Entdeckung werden. Genießen Sie beim Mittagessen das warme Fladenbrot, bei dessen Zubereitung Sie dabei waren.

Ein weiteres UNESCO-Welterbe steht danach auf dem Programm: Kloster Geghard. Teilweise wurden die Räume direkt in den Fels gehauen, bzw. Höhlen als Fels genutzt. Ursprünglich im 4. jahrhundert erbaut wurde die gesamte Anlage im 20. Jahrhundert für den Tourismus restauriert. Angeblich hilft ein Schluck aus der heiligen Quelle im Kloster gegen jede Krankheit.

Am Ende des Tages haben wir noch ein Schmankerl für Sie: Sie besuchen in Jerevan das weltweit einzige Kinderkunstmuseum, in dem Werke von Kindern aus der ganzen Welt ausgestellt werden.

11. Tag: Jerevan
Sie haben es geschafft. In den letzten Tagen sind Sie mit Land und Leuten in einen engen Kontakt gekommen, haben viel gesehen, gelernt, erfahren und hoffentlich auch genossen. Zeit, die Erlebnisse ein wenig sacken zu lassen ... oder nochmal einen Tag auf eigene Faust kreuz und quer durch Jerevan zu bummeln. Unser Guide hat sicher noch die eine oder andere Empfehlung für Sie.

Heute haben Sie Gelegenheit für das, worauf Sie am meisten Lust haben. Viel Vergnügen!

12. Tag: Abreise
Ihr Programm endet heute mit dem Transfer zum Flugplatz. Wir wünschen Ihnen eine gute Heimreise!



Diese Leistungen sind im Preis beinhaltet:

  • Transfers und Transport
  • 6 x Übernachtungen im Hotel in Jerevan
  • 1 x Übernachtung im Hotel in Gyumri
  • 1 x Übernachtung im Hotel in Haghpat oder Dzoraget
  • 1 x Übernachtung in Dilijan
  • 2 x Übernachtung in Goris
  • Deutsch sprechende Reiseleitung
  • Verpflegung Halbpension – tägliches Frühstück,
    1 x Mittagessen, 5 x Abendessen
  • Alle Eintrittskarten
  • Lavash Brot backen in Garni
  • Alle Meisterklassen
  • Pendelbahnfahrt zum Kloster Tatev

Im Preis nicht beinhaltet sind folgende Leistungen:

  • Hin- und Rückflug / Internationale Flug- und Flughafensteuern.
  • Mahlzeiten, sofern nicht erwähnt.
  • Alkoholische Getränge.
  • Persönliche Ausgaben und Trinkgelder.
  • Versicherung.
  • Alle anderen Kosten, die nicht ausdrücklich im Preis beinhaltet sind.



Tag 5: Hotelübernachtung in Haghpat. Bild wird nachgereicht.


Die Abbildungen sind Bildmaterial der im Reiseverlauf angegebenen Hotels. Der Zimmerzuschnitt und die Zimmereinrichtung vor Ort kann ggf. abweichen.



Tag 5: Hotelübernachtung in Haghpat. Bild wird nachgereicht.


Die Abbildungen sind Bildmaterial der im Reiseverlauf angegebenen Hotels. Der Zimmerzuschnitt und die Zimmereinrichtung vor Ort kann ggf. abweichen.


Wir arbeiten aktuell an den Preisen für diese abwechslungsreiche Reise.

Sollten Sie ein konkretes Angebot für diese Rundreise durch die Geschichte Armeniens haben wollen, dann fragen Sie bitte unter Angabe Ihrer Terminvorstellung mit dem nachstehenden Formular bei uns an. Wir melden uns dann umgehend bei Ihnen.

Vielen Dank!

Ihre Buchungsanfrage:

AG-CAU-V-GR-0002 Die Jahrtausendfahrt – Eine Rundreise durch Armenien, 12 Tage / 11 Nächte

1. Reisedaten
(Bitte geben Sie für die Doppelzimmer die Personenanzahl ein! Also z. B. für ein Doppelzimmer = 2 Personen)
2. Ihre Daten
3. Anfragen
Felder mit * sind Pflichtfelder.

Armenien. Land mit langer Geschichte.

Kathedrale in Edjmiazin Armenien

Zukunftsoffen, geschichtsbewusst, Armenien.

Land im Kaukasus: Georgien

Georgien. Land im Kaukasus.

Land zwischen Europa und Asien: Georgien.

Kuba – Traumland in der Karibik

Plaza Mayor Trinidad Kuba

Lernen Sie das traumhaft schöne Kuba kennen.

Mexiko olé

Mexiko erleben und genießen.

Authentisches Myanmar

Shwegadon Pagode Yangon Myanmar

Land der Pagoden, Stupas, Klöster: Myanmar

Vietnam – das Lächeln Asiens

Black Hmong Lady Sapa Vietnam

Asiatischer Charme in Reinkultur: Vietnam